Job-Stress-Index 2015: Gut jeder fünfte Erwerbstätige hat Stress am Arbeitsplatz


Bern, 15. November 2015. Gesundheitsförderung Schweiz hat in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften mit dem Job-Stress-Index zum zweiten Mal eine wissenschaftliche Studie zu arbeitsbedingtem Stress in der Schweiz veröffentlicht. Sie zeigt: Gut ein Fünftel (22,5 %) der erwerbstätigen Bevölkerung hat Stress, ebenso viele Erwerbstätige fühlen sich erschöpft (22,6 %).

Die Resultate der Erhebung 2015 zeigen:

  1. Gut jeder fünfte Erwerbstätige (22,5 %) hat Stress, d. h. mehr Belastungen als Ressourcen am Arbeitsplatz.

  2. Gut jeder fünfte Erwerbstätige (22,6 %) ist erschöpft.

  3. Die Erschöpfungsrate wird massgeblich durch Verhältnisse bei der Arbeit beeinflusst.

  4. Stress kostet die Arbeitgeber 5 Milliarden Franken pro Jahr.

  5. Langfristige Belastungen am Arbeitsplatz haben negative Folgen auf die Gesundheit und die Arbeitszufriedenheit und erhöhen die Kündigungsabsicht.

  6. Die wahrgenommene Verpflichtung, in der Freizeit erreichbar zu sein, wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus.

Weitere Informationen finden Sie unter Daten & Fakten

17 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen